HOME

Kleintierpraxis
Doris Lüßen

Oberhausen - Königshardt


Startseite

Aktuelles

unser Team

unsere Leistungen

so finden Sie uns

Praxis Räume

Fotos

Impressum

Wie Sie ältere Katzen pflegen

Wenn die Katze älter wird, verändern sich ihre Bedürfnisse. Sie braucht sowohl mehr Ruhe als auch mehr Aufmerksamkeit und Pflege. Meist hat sie im Lauf der Jahre einen ausgeprägten Charakter entwickelt, zu dem sich nun hin und wieder auch ein wenig Alterstarrsinn gesellen mag. Gehen Sie immer geduldig und liebevoll mit dem ergrauten Tiger um.
Insgesamt wird die ältere Katze anfälliger für Krankheiten. Hier ist Ihre Beobachtungsgabe gefragt, denn je eher Krankheiten entdeckt werden, desto besser sind in der Regel die Heilungschancen.

Ab wann ist eine Katze "älter"?

Allgemein gilt eine Katze ab acht Jahren als "Senior".

Warum ältere Katzen besondere Gesundheitsbedürfnisse haben:

Herz, Leber und Nieren sind meist nicht mehr so leistungsfähig wie in den Jugendjahren der Katze. Die Zähne sind meist schlechter und Magen und Darm vertragen manchmal keine üppigen Mahlzeiten mehr. Wahrscheinlich ist die Katze im Seniorenalter auch schon ein wenig steif, die Gefahr von Verletzungen bei Sprüngen oder Stürzen ist daher größer. Auch die Widerstandskraft gegen Krankheitserreger nimmt ab und so ist die ältere Katze anfälliger gegenüber Infektionen.

Wie Sie die Gesundheit älterer Katzen im Griff behalten können

Achten Sie auf jede Veränderung im Aussehen und im Verhalten Ihrer Katze.
Zum Beispiel:
  • Trinkt Sie mehr?
  • Frisst Sie weniger oder mehr?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Katze Probleme auf der Toilette hat? Ist sie sehr ruhig und läuft sie kaum noch?
  • Sehen Sie Ihrer Katze auch immer wieder ins Mäulchen. Hat sie Mundgeruch? Ist das Zahnfleisch gerötet? Fallen Ihnen Zahnstein oder schlechte Zähne auf?
Jede Veränderung kann ein Hinweis auf eine Krankheit sein. Teilen Sie sie daher Ihrem Tierarzt mit.
Am besten Sie lassen die Katze regelmäßig beim Tierarzt durch-checken. Neben der allgemeinen Untersuchung sollte bei der älteren Katze auch regelmäßig eine Blutuntersuchung durchgeführt werden. Denn viele Krankheiten der inneren Organe sind im Anfangsstadium symptomlos. Man kann sie nur über eine Blutuntersuchung entdecken.
Denken Sie schließlich auch daran, dass regelmäßige Impfungen für ältere Katzen ebenso wichtig sind wie für jüngere.

Das richtige Gewicht beibehalten

Über- oder Untergewicht sind für Katzen keines Alters gesund. Doch für die Katze im Seniorenalter ist es noch wichtiger ein normales Gewicht zu haben. An jedem Gramm zuviel trägt die ältere Katze schwer. Es belastet Herz und Kreislauf und auch die Gelenke, die ohnehin durchs Alter bereits angeschlagen sein mögen.
Untergewicht kann zur Abwehrschwäche führen und die Katze anfällig für Infektionen machen. Außerdem kann es auf eine Krankheit hinweisen.

Überprüfen Sie das Gewicht Ihrer Katze, indem Sie mit der Hand über die Rippen streichen. Wenn Sie die Rippen kaum fühlen können, muß Ihre Katze abnehmen; wenn Sie die Rippen leicht fühlen oder sie bei einer Kurzhaarkatze zu sehen sind, sollte Ihr Tiger etwas Gewicht zunehmen. Im Zweifelsfall fragen Sie den Tierarzt.

Wenn Ihre Katze zu dünn ist, lassen Sie von Ihrem Tierarzt überprüfen, ob evtl. Gesundheitsprobleme vorliegen, die den Gewichtsverlust verursachen. Da ältere Katzen ihre Nahrung oft weniger gut verdauen können, oder Stoffwechselkrankheiten für Ihren Gewichtsverlust verantwortlich sind kommt ihnen eine spezielle (Aufbau-) Diät auf jeden Fall zugute.

Nachlassen der Nierenfunktion

Relativ häufig treten Nierenerkrankungen bei älteren Katzen auf. Trinkt Ihre Katze viel und hinterlässt sie größere Mengen von Harn in der Toilette, kann das ein Hinweis auf ein Nierenproblem sein. Sie sollten dann bald zum Tierarzt gehen, damit er die Blutwerte Ihrer Katze überprüfen kann.

Sollte der Tierarzt eine Nierenerkrankung feststellen, halten Sie sich bitte genau an seine Anweisungen. Es ist gut möglich, dass er Ihrer Katze eine Diät verordnet, an die müssen Sie sich strikt halten, denn sie schont die angegriffenen Nieren.

Appetitlosigkeit

Ältere Katzen haben manchmal nur wenig Appetit - Sie müssen sie zur Nahrungsaufnahme ermuntern. Folgende Tipps helfen Ihnen dabei:
  • Teilen Sie ihre tägliche Ration in zwei bis vier kleine Mahlzeiten auf.
  • Wärmen Sie die Nahrung leicht auf Körpertemperatur an.
  • Sorgen Sie dafür, daß Ihre Katze einen ruhigen, ungestörten Platz zum Fressen der Mahlzeiten hat. Im hohen Alter reagiert eine Katze empfindlicher auf eine laute Umgebung.

Sollten Sie Fragen zu altersbedingten Veränderungen Ihrer Katze haben, wenden Sie sich an unser Team.